Bericht aus dem AK Inhalt.

Trotz sommerlicher Temperaturen trafen sich einige Mitglieder von Junges Duisburg wieder zum AK Inhalt und ließen die Köpfe rauchen:

 

 

 

 

Zunächst ging es um einen Bericht, was aus den bisher formulierten Anträgen geworden ist. Die Bilanz: Zwei abgelehnte Anträge (Grüner Pfeil und höhere Geschwindigkeiten auf Durchgangsstraßen sowie Verhinderung von Dieselfahrverboten), ein angenommener Antrag (Etablierung von Schulgärten). Besonders darüber, dass die Stadt der Einrichtung von Schulgärten grundsätzlich positiv gegenübersteht und die Schulen, die solch einen Garten wünschen, unterstützen wird, zeigten sich die Anwesenden erfreut.

 

Ein großes Thema war an diesem Abend angesichts vieler Baustellen und maroder Brücken die Verkehrssituation in Duisburg. Die Einrichtung von weiteren Tempo-30-Strecken insbesondere auch auf Hauptverkehrsstraßen, wie sie aus Lärmschutzgründen von mancher Seite oft gefordert wird, werden wir kritisch begleiten. In Wohngebieten sei Tempo 30 ja geboten, aber man müsse auch als Autofahrer in unserer Stadt noch voran kommen können. „Ein fächendeckendes, stadtweites Tempo 30, wie von den Grünen in der letzten Ratssitzung als Ziel formuliert, lehnt Junges Duisburg entschieden ab“, so die einhellige Meinung der anwesenden Mitglieder. Aus den Diskussionen lassen sich einige Anträge und Anfragen ableiten, die in die nächsten Beratungen des Rates und seiner Fachausschüsse eingebracht werden.

 

Im Anschluss an die Sitzung konnten die Teilnehmer ihre erhitzten Gemüter mit einem Kaltgetränk kühlen. Denn auch der gesellige Teil soll in der Politik nicht zu kurz kommen.